Ist Knurren böse?

Immer wieder gibt es Hunde, die dafür bestraft werden, dass sie knurren. Die als bösartig oder gefährlich abgestempelt werden.

Ich möchte die Gegenposition dazu beleuchten: Könnte es sein, dass Knurren etwas sehr höfliches, nettes ist?

 

Meine erste Tierschutzhündin hat nie geknurrt. Ihr wurde das aberzogen.

Weißt du, zu was das geführt hat?
Wenn ihre Grenze überschritten wurde, sie sich bedroht gefühlt hat oder ähnliches, dann hat sie direkt geschnappt oder sogar gebissen.

Die warnende Vorstufe, das Knurren, hat gefehlt.

Bei Hunden, die nicht knurren dürfen, kann es also passieren, dass sie direkt nach vorne gehen.

Ich habe ihr mühsam wieder beigebracht, zu knurren. Hunde, die nicht knurren, können schlichtweg gefährlich sein. 

 

Warum knurren Hunde?

Weil das Gegenüber eine ihrer Grenzen erreicht und sie STOP sagen.

Du könntest Knurren übersetzen mit "Stop, bitte halt inne. Ich möchte keinen eskalierenden Konflikt mit dir und warne dich deshalb."

Natürlich beinhaltet ein Knurren auch "Ich wäre im Notfall bereit, massiver zu werden", das möchte ich gar nicht verharmlosen.

Aber erst einmal ist Knurren eine sehr soziale Kommunikation. Der Hund möchte eben NICHT, dass der Konflikt, der gerade besteht, eskaliert.

 

In unserer Gesellschaft werden die Grenzen von Hunden teilweise sehr wenig gewahrt.

Sie müssen sich am ganzen Körper anfassen lassen, sie müssen die Nähe zu sehr vielen Artgenossen ertragen, sie dürfen nicht sagen "das ist MEINS und niemand geht da dran" (was Hunde nun mal ab und an gerne sagen würden, wer hat bitte nicht sein Eigenes?),... .

Manche Hunde dürfen nie nein sagen und ihre Zahl wächst.

Das staut etwas in ihnen auf und kann sich sehr ungünstig entladen.

 

Natürlich wäre es genauso gefährlich, Knurren grundsätzlich mit mehr Freiraum zu beantworten. 
Ein Hund sollte nicht lernen, dass er sich alles "zurechtknurren" kann.

Nicht, weil Hunde die Weltherrschaft anstreben und sie bei der erstbesten Gelegenheit ergreifen.

Es suggeriert ihnen jedoch eine Position mit der Verantwortung, die Entscheidungen zu treffen und durchzusetzen.

Zu viel Verantwortung führt bei Hunden zu Stress und kann auch nicht adäquat von ihnen umgesetzt werden. 

Dafür können sie rein gar nichts und dann das Symptom eines gefährlichen Hundes zu bekämpfen, wäre dem Hund gegenüber super unfair.

Lieber gleich ein klares und faires Fundament besprechen, als dem Hund eine Rolle aufzubürden und ihn dann dafür zu bestrafen.

Also... nein, Knurren ist nicht böse. Im Gegenteil.

Ein knurrender Hund ist darum bemüht, einen Konflikt gewaltfrei zu lösen und kommuniziert sein Unwohlsein.

Ich wünsche mir, dass Hunde ihren eigenen Raum in unserer Gesellschaft nicht immer weiter verlieren und sie nicht immer weiter zu etwas degradiert werden, was sie gar nicht sind.

Hunde sind eigenständige Individuen mit eigenen Bedürfnissen und einer eigenen Meinung.

Wir haben als Menschen den Auftrag, einen Weg im Zusammenleben zu finden, der für beide Seiten entspannt und erfüllend ist.

Hier siehst du mich mit meiner ersten Hündin, die für immer die Weltallerbeste sein wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0